30. Sep

ÖJV-Wahl: Kutschera tritt nicht an

Für die Wahl des neuen ÖJV-Vorstands am 12. Oktober ist fristgerecht ein Wahlvorschlag eingelangt. Diese Liste wird von Martin Poiger angeführt.

Zwei Wochen bevor bei der außerordentlichen Generalversammlung in Wien ein neuer ÖJV-Vorstand gewählt wird, ist nun offenkundig, dass Hans Paul Kutschera nicht mehr als ÖJV-Präsident weitermacht.

 

Bis zum vergangenen Wochenende lief die Einreichungsfrist für Wahlvorschläge. Eingelangt ist eine Liste, auf welcher sich der Name Kutschera nicht wiederfindet. Der Mediziner, der seit Ende 2004 die Geschicke von Österreichs Verband leitet, verzichtet demnach nach den jüngsten Irritationen auf eine Wiederwahl.

 

Um dessen Nachfolge als ÖJV-Präsident bewirbt sich gemäß des Listenvorschlags Martin Poiger (im Foto oben rechts aus 2011 gemeinsam mit Kutschera). Der 42-jährige Burgenländer scheint für die Funktion entsprechend beschlagen, arbeitet er doch als Direktor des Hauptbüros des Europäischen Verbands (EJU), organisiert mit seinem Bruder Roland die European Open in Oberwart und ist Teil der Bundesliga-Komission. Im ÖJV-Vorstand wirkte er zuletzt als Technischer Direktor Stellvertreter mit, galt lange Jahre als rechte Hand Kutscheras. Ein Vertrauensverhältnis, welches wegen der Querelen rund um eine Heim-WM 2021 dem Vernehmen nach Risse bekommen haben dürfte.

 

Poiger versammelt im Wahlvorschlag Teile des alten ÖJV-Vorstands hinter sich. Acht (von insgesamt zwölf) Vorstandsmitglieder - darunter auch die UJZ'lerin Silvia Ehrengruber (Kassierin) - waren wegen Unklarheiten rund um die Finanzierung der zwölf Millionen Euro teuren Heim-WM 2021 bei der Vorstandssitzung vor drei Wochen in Fuschl zurückgetreten und hatten die Neuwahlen damit notwendig gemacht.


  

Um angenommen zu werden, benötigt der Wahlvorschlag bei der außerordentlichen Generalversammlung am 12. Oktober mehr als 50 Prozent Zustimmung der Mitglieder. Würde er das nicht schaffen, müsste eine neuerliche Wahl ausgeschrieben werden.

 

15 Jahre Kutschera

Kutschera, ein ehemaliger Eisschnellläufer, knüpfte in den 90er-Jahren als Teamarzt seine ersten Kontakte in den ÖJV. Ende 2004 wurde er zum Präsidenten des ÖJV gewählt, dem er seither vorstand.

 

In seine Amtszeit fallen die Olympia-Silberne von Ludwig Paischer 2008 sowie insgesamt vier WM-Medaillen von Paischer (Silber 2005, Bronze 2007) und Sabrina Filzmoser (Bronze 2005 und 2010). Bei Europameisterschaften der Erwachsenen konnten 26 Einzel-Medaillen sowie zuletzt eine Mannschaftsbronzene in Minsk eingefahren werden.

 

Auf organisatorischer Ebene ist vor allem die Heim-EM 2010 in Wien zu nennen. Das einstige A-Turnier und nunmehrige European Open wanderte während seiner Zeit von Leonding nach Wien und weiter nach Oberwart. In seine Ära fällt auch die Übersiedlung des EJU-Büros nach Wien. Kutschera ist zudem amtierender Vize-Präsident der EJU.


zurück zur Übersicht
  • Sektion
  • Sektion mit Schulunterricht
  • Leistungszentrum

News der Sektionen

Ottensheim
Der WM-Härtefall holt fast Bronze 17. Oct
Bundesliga
"Finale furioso" reichte nicht 10. Oct
Helfenberg
"Wirklich sehr bitter" 25. Jul