22. Apr

Sorge um Autengruber

Damen-Bundesliga: UJZ verpasst beim 6:8 gegen Meister Wr. Neudorf den ersten Punkt. Das wird jedoch von Autengrubers Verletzung überschattet.

Die Auswirkungen von Rebekka Autengrubers Verletzung kamen erst etwas zeitversetzt nach ihrem Kampf im zweiten Durchgang gegen Natascha Pircher.


Draufklicken zum Vergrößern!

Die 18-Jährige hatte nach einer Würgetechnik, die auf das Genick ging, abklopfen müssen. Als nach der Aufstellung das Adrenalin nachließ, setzten bei der Ulrichsbergerin mit einem Mal massive Probleme mit dem Nacken ein, die sogar dazu führten, dass sie sich nicht mehr alleine aufsetzen konnte.

 

Ärztin Katrin Groiss nahm einige Tests vor, welche zwar nicht auf eine Fraktur hindeuteten. Um auf Nummer sicher zu gehen, wurde aber dennoch die Rettung geholt, um Autengruber im Krankenhaus Rohrbach genauer zu untersuchen. Die gute Nachricht: Dieses konnte sie noch in der Nacht auf zwei Beinen wieder verlassen. Eine erste Nachricht von ihr war, dass sie zwar Schmerzen habe, es ihr aber einigermaßen gut geht. Es dürfte sich "nur" um eine muskuläre Blessur handeln.

 

Knapp am Unentschieden dran

 

Nur Momente bevor Autengruber abklopfte, hätte sie die Tirolerin Pircher beinahe mit einem Seoinage geworfen. Ein Sieg hätte den UJZ'lerinnen gereicht, um nach dem 3:4-Pausenrückstand noch mit einem 7:7 den ersten Punkt der Saison einzufahren.

 

Die Mühlviertlerinnen hatten sich gut verkauft. Allen voran Andrea Dall, die bis 52 kg gegen Lisa-Marie Winter in zwei engen Partien jeweils die Oberhand behielt. Weiters hatten Marianne Hollensteiner zweimal kampflos sowie Autengruber (gegen Catharina Ras) und Lisa Schinkinger (kampflos) je einen Punkte beigesteuert.

 

Kathrin Schlögl (-63 gegen Susanne Lechner) und Pamela Neubauer (-57 gegen Anna Dengg) hatten gegen favorisierte Gegnerinnen eine gute Figur gemacht. Hannah Füreder, die mit 15 Jahren 237 Tagen nun die jüngste UJZ-Bundesligakämpferin ist, hatte gegen Nationalteamathletin Mara Tabea Kraft ein unerschrockenes Debüt abgeliefert.

 

"Die Mädels haben sich gut präsentiert, haben gegen teils sehr starke Gegnerinnen offene Partien gezeigt. Dass es nicht zu einem Punkt gereicht hat, ist zwar schade, aber jetzt hoffen wir, dass das bei Rebekka nichts Schlimmes ist", fasste Teamführerin Sarah Jonas zusammen.


zurück zur Übersicht
  • Sektion
  • Sektion mit Schulunterricht
  • Leistungszentrum

News der Sektionen

Allgemein
Frischer Wind aus Fernost 17. Apr
Allgemein
Erima Trophy als "Abrissparty" 15. Apr
Allgemein
Feuertaufe für fast 100 UJZ-Anfänger 09. Apr